HGB Leipzig / Klasse für perform­ative Künste

TECHNE SPHERE X BALL THEATER X CLASS FOR PERFORMATIVE ARTS

WEEKEND 1: Elsa Blanc-Brude, Maria Isabel Pineda

Elsa Blanc-Brude

Contemplation
listening session

05.07.2024
Ball Theater / Techne Sphere Leipzig


Elsa Blanc-Brude führt ein experimentelles Musikstück live auf. Die Besucher sind eingeladen, während der gesamten Dauer der Live-Komposition zu kommen, zu gehen, sich auszuruhen, sich zu bewegen und ihre Position in der unmittelbaren Umgebung des Ball Theaters zu verändern. Kontemplativ entwickelt sie eine klangliche und poetische Landschaft, die den Zugang zu Informationsströmen kritisch reflektiert und das Publikum dazu einlädt, sich zwischen der "realen" Welt und digitalen sozialen Schnittstellen zu bewegen.


Artist bio

Elsa ist eine französische Künstlerin und lebt in Leipzig. Sie studiert Medienkunst an der HGB in Leipzig und an der ISBA Besançon in Frankreich. Sie konzentriert ihre Forschung auf Hörerfahrungen und deren technologische Auswirkungen. Diese Faszination wird von feministischen Fragen, dem Interesse an deren Transformation und dem Zusammenspiel mit virtuellen und realen Welten geleitet. Sie erforscht die Wechselwirkungen zwischen Räumen, Klängen und menschlichen Körpern durch Klangkompositionen und Installationen.


María Isabel Pineda Yupanqui

Nicht geographische Spuren - my home in 2024
Hörerlebnis (30 Min)

05.07.2024 | 20:00 und 20:30 Uhr
in der Fabrik (Treffpunkt Ball Theater)

 

Nicht geographische Spuren - my home in 2024 ist eine performative Soundinstallation, in der die Künstlerin das Publikum einlädt, sich auf gepolsterte Plattformen um sie herum zu legen und zu setzen, während sie räumliche Sounds mischt, die ihre Vorstellung von Zuhause sonisch rekonstruieren. Die gesammelten Sounds entsprechen den liebevollen Gesten der täglichen Routine, angefangen vom Aufwachen über Frühstücksrituale bis hin zum gemeinsamen Kochen am Abend. Da ist der Sound des Kochrezepts, das sie von ihrer Mutter gelernt hat, und der Sound des Rezepts, das sie einer Freundin beibringt. Auf diese Weise teilt die Künstlerin ihre aktuelle Version von Zuhause.


Artist bio

María Isabel Pineda Yupanqui ist eine Peruanische Architektin/Künstlerin, die derzeit in Leipzig lebt und deren Arbeit die Aufmerksamkeit auf die soziokulturellen Schnittstellen zwischen den verschiedenen Gemeinschaften lenkt, die in ihrem Leben präsent sind. Sie versucht, Situationen zu identifizieren, mit denen sie selbst zu kämpfen hat (hauptsächlich im Zusammenhang mit Themen wie Unbehagen, Fremdheit und Fehler), und verortet diese dann in kollektiven Prozessen. Um diese Themen darzustellen, arbeitet die Künstlerin mit räumlichen Storytelling Erfahrungen, bei denen Austausch und Diskussion stets erwünscht und willkommen sind.


Weekend 2: Kuan-Hsuan Lee, Juli Winterstein

Kuan-Hsuan Lee

Untitled
Performance

27.07.2024 | 20:30 - 22:30 Uhr
Ball Theater / Techne Sphere Leipzig


K.H. reagiert auf die surreale Atmosphäre des Ball Theaters auf dem Gelände der Technesphere, indem performativ eine Fantasiewelt geschaffen wird, in welcher Zeit, Emotionen und Ereignisse eingefroren und zersetzt, fragmentiert und neu konstruiert werden. Der Abend zeigt einen szenischen Versuch, welcher von einem undefinierten Charakter mit der Präsentation einer To-Do Liste von Aufgaben begonnen wird, welche sich dann in einer Reihe von fragmentierten Ereignissen, choreographierten Aktionen, verschmelzenden Bewegungen, Text und Sound entfalten. Für K.H. geschehen die Ereignisse in einem System, welches K.H. als “wet and ambiguous environment” bezeichnet.


Artist bio

K.H. arbeitet mit Performance und hat einen Hintergrund in experimentellem Theater. Zurzeit studiert K.H. Medienkunst an der HGB in der Klasse für performative Künste von Isabel Lewis. K.H. arbeitet mit den Grenzen zwischen Bewegung, Text, Performance und verschiedenen anderen Medien. In K.H.´s künstlerischer Praxis sind die Erkundung von fiktiven Charakteren, sowie körperliche Experimente Ausgangspunkte für die Entwicklung von Fragmenten verschiedener Universen mit eigenen Regelwerken, Zeitlichkeiten und Narrativen.


Juli Winterstein

versus II
Installation

28.07.2024 | 20.30 - 23.00 Uhr
Ball Theater / Techne Sphere Leipzig


Die Installation versus II bildet den zweiten Teil einer Recherche zu Körperlichkeit, Zeichensystemen und Veräußerlichung im Bereich Skulptur und nutzt das Ball Theater als Ausstellungsraum. Die Praxis des Ausstellens wird aus einem performativen Winkel betrachtet, und das Herstellen, Zeigen und Bewegbarmachen von Skulpturen als dramaturgischer Prozess der Konditionierung für den lesenden Blick, welcher sich über die Zeitachsen von Produktion, Präsentation und Rezeption erstreckt und sie wechselwirkend durchdringt. Zum Abschluss des Festivals dient die Installation als Deaktivierung des Ball Theaters.
 

Artist bio

Juli Winterstein studiert in der Klasse für performative Künste von Isabel Lewis an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und arbeitet objektbasiert. Er hat einen Hintergrund im Theater in den Bereichen Bühnenbild und Performance und arbeitet neben dem Studium als Modellbauer.


Foto: Lars Ole Bastar

"Mit freundlicher Unterstützung durch den Freundeskreis der HGB Leipzig"